P/2010 H2: Vom Kleinplanet zum Komet

19. April 2010 - g.grutzeck

Bei einem solch hellen Objekt gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Entweder ist es sehr groß (aber dann müsste es bereits jemand entdeckt haben) oder der Erde sehr nah (dann müsste es sich sehr schnell am Himmel bewegen). Beides traf auf das neue Objekt nicht zu. So wurde schnell vermutet, dass es sich bei dem vermeintlichen Kleinplaneten um einen Kometen im Ausbruch handeln könnte. Die professionellen Suchteleskope für neue Kleinplaneten hatten es in den Tagen zuvor nicht registriert, so dass man von einem Helligkeitsanstieg von 8 Größenklassen (!) ausgehen muss.
Erste lange belichtete Aufnahmen zeigten ein etwas unscharfes Objekt, was die Theorie des ausbrechenden Kometen unterstützte. Am 17. April sorgte das "Minor Planet Center" für Klarheit und versah das ungewöhnliche Objekt mit der Kometenbezeichnung P/2010 H2. Entdeckt worden war es von J. Vales am Crni-Vrh-Observatorium in Slowenien.
Die hier gezeigte Aufnahme stammt vom Abend des 18. April und wurde von Mark Emmerich (www.guidestar.de) 20 Minuten mit einem C14 bei f/6 und CCD-Kamera SBIG ST8-XME belichtet. Auf dem Bild ist um den hellen Kern deutlich eine diffuse Koma zu sehen. Auch die Fotos anderer Beobachter zeigen eine (langsam größer werdende) Koma.

Der Komet wird jetzt (am Abend des 19.4.) mit 11-12 mag angegeben. Wer ihn beobachten oder fotografieren möchte, findet Aufsuchkarten bei "Winnies Kometenseiten" .  Und in der nächsten Zeit werden sicher auch viele Bilder auf der Homepage der VdS-Fachgruppe Kometen zu sehen sein.