Venusbedeckung durch den Mond am 1. Dezember

27. März 2009 - g.grutzeck

Der Mond bedeckt auf seiner Umlaufbahn um die Erde alle paar Monate einmal einen Planeten. Da die Mond- und Planetenbahnen von der Erde aus gesehen zueinander geneigt sind, kann der Mond nicht bei jedem Umlauf jeden Planeten bedecken. Diese Bedeckungen kann man von jedem Ort sehen, an dem der Mond zu sehen ist. Allerdings finden diese Bedeckungen oft nicht beobachtbar in der Nähe der Sonne, am Tageshimmel oder mitten in der tiefsten Nacht statt. Gelegentlich ist auch Vollmond und der Planet ist kaum neben dem Mond auszumachen.
Am Montag, den 1. Dezember ist alles anders. Die Bedingungen sind optimal. Der Mond steht als Sichel im Südwesten am Abendhimmel. Der hellste Planet (die Venus) wird in der Dämmerung gegen 17 Uhr an der unbeleuchteten Seite des Mondes “links oben” verschwinden und etwa 80-90 Minuten (je nach Beobachtungsort) später am dunklen Nachthimmel an der beleuchteten Seite des Mondes “rechts unten” wieder erscheinen. Diese Bedeckungen bezeichnet man als Eintritt und Austritt. PRESSEMITTEILUNG 2008/7: Venusbedeckung (27.11.08, PDF-Dokument, 62 kB)