Weltraumwüsten locken am Astronomietag Besucher

6. April 2014 - g.grutzeck
Veranstalter aus ganz Deutschland und der Schweiz hatten am 5. April zu Vorträgen und Beobachtungen eingeladen, das Thema war diesmal Weltraumwüsten. Über 200 Veranstaltungen waren im deutschsprachigen Raum im Angebot. Zugleich war an diesem Tag auch der Aktionstag im Rahmen des Global Astronomy Month, sodass an diesem Tag Aktionen von Sternfreunden in aller Welt angeboten wurden. Die Resonanz seitens der Besucher war erfreulich hoch obwohl sich das Aprilwetter erst am Abend entscheiden wollte den Himmel für Beobachtungen noch freizugeben – oder je nach Ort eben nicht.
Das Thema Weltraumwüsten bot eine Vorlage für spannende Vorträge über Mars, Monde und andere Himmelsobjekte, die im Vergleich zu unserer Erde eher unwirtlich sind. Vielen Besuchern konnte dabei ein Einblick in das Thema Astronomie und ein Bild der Aktivitäten der Initiativen und Vereine vor Ort ermöglicht werden. Wo sich pünktlich zum Abendprogramm die Wolken verzogen oder zumindest Lücken einen Blick zum Himmel erlaubten standen neben Mars und Mond auch der Riesenplaneten Jupiter mit seinen Monden im Blickpunkt. Gegen 22:30 Uhr am Abend waren etwa 50% des Himmels in Deutschland bedeckt und die Problematik der Zuverlässigkeit von Wettervorhersagen machte den Abend für manchen Veranstalter zum Wolkenkrimi.
Das Suchformular für die Veranstaltungen auf der VdS-Website wurde im direkten Vorfeld des Aktionstages mehrere tausend Mal genutzt; auch die Reichweiten auf Facebook haben sich innerhalb eines Jahres nach Beginn des Angebotes sehr erfreulich entwickelt. Die Tagespresse zog diesmal ersten Rückmeldungen zufolge wieder etwas besser mit und kündigte vielerorts die Aktivitäten an.
Nach dem Astronomietag ist vor dem Astronomietag: Am Samstag, den 21. März 2015 wird es wieder einen Astronomietag geben, besser ein Astronomiewochenende. Denn die Sonnenfinsternis, die am Vormittag des 20. März im deutschsprachigen Raum partiell zu sehen sein wird, soll als Aktivität insbesondere an Schulen mit in den Astronomietag einbezogen werden. Eine Arbeitsgruppe beginnt bereits jetzt mit der Vorbereitung, beispielsweise wie für Schulen Unterrichtsmaterialien und Beobachtungsmöglichkeiten bereitgestellt werden können. Per Live-Stream soll im Falle eines wolkenverhangenen Himmels sichergestellt werden, dass die Finsternis in jedem Fall zu verfolgen ist. Am Abend des 21., dem eigentlichen Astronomietag, wird Io vor der Jupiterscheibe vorbeiziehen und dabei einen Schatten auf Jupiter werfen. Wegen dieser beiden Ereignisse wird das Motto 2015 “Schattenspiele” lauten.
Veranstalter und Besucher, die Bilder und Berichte vom Astronomietag 2014 haben, können dieser gerne an die VdS unter der Mailadresse webredaktion@vds-astro.de einsenden, in der Ausgabe 51 des VdS-Journals werden diese im Rahmen eines Berichts über den Astronomietag verwendet.
Der Astronomietag ist eine Initiative der Vereinigung der Sternfreunde (VdS), der mit über 4.000 Mitgliedern größten Vereinigung von Hobby-Astronomen im deutschsprachigen Raum. Zu den Veranstaltungen am Astronomietag erwarten die Veranstalter etwa 30.000 Besucher. Der Monat April ist der internationale “Global Astronomy Month”, in dessen Rahmen weltweit Veranstaltungen angeboten werden, die einem breiten Publikum den Nachthimmel näher bringen sollen und zugleich um den Schutz und die Bewahrung der dunklen Nacht vor künstlicher Beleuchtung werben, damit der Sternenhimmel als Naturerlebnis auch für kommende Generationen noch zu sehen sein wird.