Stunde Null – Die Geschichte der Fachgruppe Astronomische Vereinigungen

Bei einem Treffen in Heppenheim im Oktober 2016 wurde die neue VdS-Fachgruppe „Astronomische Vereinigungen“ gegründet. Über 70 Teilnehmer aus ganz Deutschland vertraten bei der Gründung direkt vor Ort allein 31 astronomische Vereinigungen. Was zunächst als Rubrik „Podium“ im VdS-Journal mit der Kurzvorstellung von Sternwarten begonnen hat, mündete in einem Schwerpunktthema im Heft 58 des VdS-Journals „Mitgliedssternwarten“. Zuvor wurde auf dem 4. Norddeutschen Sternwarten-Treffen 2014 die Idee der bundesweiten Vernetzung unter Sternfreunden, Sternwarten und anderen astronomischen Einrichtungen intensiv erörtert. Bald nach diesem Treffen kam im Westen zwischen Bochum und Essen der Wunsch auf, es den Norddeutschen gleich zu tun.

 

Beim Gründungstreffen der neuen VdS-Fachgruppe „Astronomische Vereinigungen“ in Heppenheim 2016.

Vernetzung

Die Tagung in Heppenheim folgte konsequent einer gut vorbereiteten Tagesordnung und bildete am Ende des Tages 5 Regionalgruppen: Nord, Ost, Süd, West und Mitte, die im Wesentlichen nach den räumlichen Regionen in Deutschland gegliedert sind. In diesen Regionen haben sich Astronomie-Vereine, öffentliche/private Sternwarten, Planetarien, Stammtische und Arbeitskreise zusammengefunden und vernetzt.

Damit repräsentiert die VdS-Fachgruppe einen großen Teil der Amateurastronomen in Deutschland. Für jede Region ist ein Regionalleiter verantwortlich. Seit 2018 hat jeder Regionalleiter auch einen Stellvertreter, so dass eine durchgehende Arbeit gesichert ist und die Verantwortung von zwei Schultern getragen wird. Die Regionen laden ein- bis zweimal im Jahr zu einem Regionaltreffen ein, zum Austausch und Anstoßen gemeinsamer Aktivitäten und zur Vorstellung neuer Mitglieder.

 

Besuch der Leiter der Fachgruppe Astronomische Vereinigungen beim ESOC in Darmstadt 2018.

Überregional haben sich ein Arbeitstreffen und eine große Tagung im jährlichen Rhythmus sowie zusätzlich ein einstündiges Treffen im Rahmen des ATT in Essen etabliert.

 

Die Regionalgruppe West trifft sich an der Walter-Hohmann-Sternwarte in Essen.

 

Der von allen Gründungsteilnehmern ins Auge genommene wichtigste erste Schritt war die Erstellung von vier weiteren Internet-Portalen ganz nach dem Vorbild der Region Nord. Dies konnte noch innerhalb des ersten Jahres in 2017 umgesetzt werden. Es war ein Glück, dass alle Domains noch verfügbar waren.

 

Der Innovationsworkshop für Jugendliche beim Physikalischen Verein in Frankfurt am Main 2019.

Das erste Norddeutsche Sternwartentreffen in Tornesch 2011 war die „Initialzündung“ für alle weiteren Aktivitäten.

 

Das 7. NST in Münster 2017. Teilnehmer vor dem Museum für Naturkunde, in dem auch das Planetarium und die Sternwarte beheimatet sind. Münster – obwohl in Nordrhein-Westfalen gelegen – beteiligt sich mit in der Region Nord.

2019 auf dem ATT in Essen traf sich die Fachgruppe Astronomische Vereinigungen am Rande der Veranstaltung.

Die Region Mitte beim Treffen 2018 in Kriftel.

Das Frühjahrs NAFT 2018 in Braunschweig-Hondelage an der Hans-Zimmermann-Sternwarte. Das Norddeutsche Astrofotografen Treffen findet seit über 40 Jahren statt.

Die Norddeutschen Sternfreunde trafen sich auf dem 8. NST im Jahr 2018 bei der Bremer Olbers Gesellschaft.

Zum 9. NST hatte die Sternwarte Südheide im Sommer 2019 eingeladen. Dies war das letzte Norddeutsche Sternwartentreffen vor der Corona Pandemie. Seitdem gibt es nur Videokonferenzen…